Schiedsrichter

Unsere Schiedsrichter sind ein integraler Bestandteil des Spielbetriebs des SV Teutonia Köppern!

Der Schiedsrichter – Held oder Sündenbock?

Am 20.9.2008 erschien ein Bericht in der Taunus Zeitung von Jonas Tylewski zum Thema Schiedsrichter:

Der Schiedsrichter – Held oder Sündenbock?

Der 13-jährige Chronist Jonas Tylewski ist einer von ihnen. Von den Fußball-Schiedsrichtern, die immer wieder im Mittelpunkt der Kritik von Protagonisten und Fans stehen. Held oder Sündenbock? Das ist dann stets die Frage.

"An einem Sonntagnachmittag, an dem viele Jugendliche mit ihren Freunden im Freibad liegen und sich entspannen, stehe ich schon seit dem frühen Morgen in der prallen Sonne auf dem Fußballplatz und pfeife ein Spiel nach dem anderen." Pause? Bei Schiedsrichtern meist Fehlanzeige.

Denn mit 130 aktiven «SR» ist die Schiedsrichtervereinigung Hochtaunus unterbesetzt. Etwa 90 Spiele müssen im Hochtaunuskreis
pro Woche besetzt werden. Deshalb können nicht alle Spiele mit Schiedsrichtern bestückt werden. Die meisten Spiele unter der
D-Jugend sind davon betroffen. So werden nur einige Begegnungen der E-Jugend von Offiziellen geleitet.

"Bis vor zwei Jahren spielte ich Fußball bei der C-Jugend und habe innerhalb von acht Jahren keinen offiziellen SR gesehen",
erzählt der 15 jährige Tom. Zu solchen Vorkommnissen soll es jetzt aber nicht mehr kommen. Die Schiedsrichtervereinigung
wächst und verjüngt sich.

Aber warum sollte man Schiedsrichter werden? Dazu Schiedsrichter Dr. Markus Merk: "Schiedsrichter zu sein ist eine tolle
Aufgabe, natürlich auch eine schwere. Man hat hier die Chance, in recht frühen Jahren aktiv eine Führungsaufgabe zu
übernehmen. Du lernst sehr schnell, dich mit anderen Menschen zu befassen, du bewegst dich auf einer Spielwiese mit anderen
Charakteren. Es festigt einen jungen Menschen in seiner Persönlichkeit. Den Nutzen daraus kann man als Schule des Lebens
bezeichnen."

Und was muss man können außer eine Pfeife in den Mund zu nehmen und hineinzublasen? "Als Schiedsrichter sollte man reaktionsschnell und entscheidungsfreudig sein. Denn man kann sich nicht lange überlegen, welche Entscheidung man treffen
soll. Das muss schließlich innerhalb von ein bis drei Sekunden passieren. Und wer sich einschüchtern lässt, ist fehl am
Platze, da viele Trainer ihren Emotionen freien Lauf lassen und auch vor Beleidigungen und Drohungen nicht zurückschrecken.
Nach einem 10-tägigen Neulingslehrgang, den die meisten Teilnehmer im Hochtaunuskreis bestehen, in diesem Jahr waren es
übrigens 22, sollte man die Regeln dann begriffen haben", so Jungschiedsrichter Jonas Tylewski.

Sportlich sollten Schiris übrigens ausdauernd sein und beim Lauftest 1300 Meter in sechs Minuten schaffen.

Die letzte Frage, die sich jedem stellt, der Schiedsrichter werden möchte: "Wie werde ich denn nun einer?" Die Vereinigung Hochtaunus veranstaltet jährlich im September einen Neulingslehrgang.

Weitere Informationen dazu im Internet unter der Adresse sr-hochtaunus.de.

Hans-Juergen Weber ist erster Neuzugang der Teutonia

''Köppern, 30.5.07:'' Noch bevor sich das alljährliche Spielerkarussell bis Ende Juni wieder so richtig in Drehung versetzt, darf die Teutonia bereits jetzt schon den ersten Neuzugang für die nächste Spielzeit und auch hoffentlich darüber hinaus mit Freude vermelden! '''Hans-Juergen Weber''' wird künftig die Teutonen als Schiedsrichter unterstützen und unsere Farben auf den Sportplätzen der Region vertreten.

Wir sind froh Hans-Juergen für den Verein gewonnen zu haben, denn er ist ein wahrer Kenner der Fußball-Materie und blickt auf mittlerweile 32 Jahre aktive Schiedsrichtertätigkeit zurück! Zu den bisherigen Höhepunkten seiner Schiedsrichter-Tätigkeit gehören zweifelsfrei die anspruchsvollen Einsätze auf Bezirksoberliga-Ebene als auch die verantwortungsvollen Einsätze als Schiedsrichter-Assistent in der Ober- und Landesliga. Neben seinem professionellen Dienst "an der Pfeiffe" war er zudem noch parallel sechs Jahre B-Jugendtrainer und vier Jahre Spielertrainer für Seniorenmannschaften.

Hans-Juergen wohnt mit seiner Frau Marita, die ihn auf seinen Spielen stets begleitet und unterstützt, ebenfalls in Köppern und stellvertretend für alle Teutonen sagen wir '''HERZLICH WILLKOMMEN''' und '''VIEL GLÜCK''' und Geschick bei der Leitung der nächsten Spiele!

Selma Graf und Marco Sauer - fast schon zwei "alte Hasen"

''Köppern, 26.4.07:'' Neben unserem jüngsten Jungschiedsrichter, '''Jonas Tylewski''', sind ja bereits zwei weitere Teutonen für uns eifrig an der Pfeife im Einsatz. Hierbei handelt es sich um '''Selma Graf''' und um '''Marco Sauer'''.

Marco wird im übrigen am kommenden Samstag im Gespann die '''Oberliga A- Junioren Kickers Offenbach : TSG Wieseck''', Anpfiff 13:00 Uhr, als '''Assistent an der Linie''' auf dem Bieberer Berg mitleiten! Hierfür lässt er sogar seine Eintrittskarte zum Bundesliga-Spiel Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt, im Dortmundblock, sausen!

'''Marco, Hut ab und großes Kompliment für soviel Vereinstreue!'''

Darüber hinaus werden sowohl Selma als auch Marco beim bevorstehenden E-Junioren-Turnier am 1. Mai auf heimischem Gelände die Partien leiten. Wer sich ein Bild von den beiden engagierten und talentierten Referees machen möchte, ist herzlich zu diesem Turnier eingeladen.

Köpperner Jungschiedsrichter will für Fair-Play auf dem Platz sorgen

''Köppern, 24.4.07:'' Er ist zwölf Jahre jung, hat am 31. März seine Prüfung zum Schiedsrichter bei Kreisschiedsrichterlehrwart Jörg Kauer (Kreis Frankfurt) erfolgreich bestanden und träumt davon ein WM-Finale pfeifen zu dürfen: '''Jonas Tylewski''', seit kurzem Jungschiedsrichter von Teutonia Köppern, hat die Begeisterung für den Fußballsport bei der WM 2006 gepackt. Doch während viele Kinder und Jugendliche selbst dem Ball nachjagen wollen, fasziniert ihn das Amt des Schiedsrichters weitaus mehr. Seine großen Vorbilder sind zum einen Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk, zum anderen der ehemalige italienische Referee Pierluigi Collina, dessen Buch "Meine Regeln des Spiels" Jonas natürlich in einem Rutsch gelesen hat. "Ich halte nichts davon kleinlich zu pfeifen, sondern lasse das Spiel lieber laufen.", so das Statement des KFG-Schülers und Hobby-Schlagzeugers Jonas vor seinem ersten Einsatz beim Kreisklassenspiel der Köpperner F1-Junioren gegen den EFC Kronberg. Das er seine "Feuerprobe" dann auch ganz routiniert und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl hinter sich brachte, beeindruckte Zuschauer und Trainer gleichermaßen. "Auf dem Platz zu stehen und das Spiel zu leiten hat großen Spaß gemacht!" war sein erster Kommentar nach der Partie, bei der er auf seinem Spielnotizblock gleich reichlich schreiben durfte, da die Teutonia-Jungs elf Tore erzielten.

Die Jugendabteilung und der Vorstand von Teutonia Köppern danken Jonas herzlich für sein großes Engagement, wünschen ihm eine erfolgreiche Zukunft als Unparteiischer und hoffen, dass er weiterhin mit so viel Spaß bei der Sache ist.

Unsere Schiedsrichter

Tarek Ben Mohamed

Wohnort: Köppern


Klaus-Dieter Günther

Wohnort: Bad Homburg


Frank Heere

Wohnort: Frankfurt


Jerome Porsche

Wohnort: Bad Homburg


Felix Schirmer

Wohnort: Köppern


Jonas Tylewski

Beruf: Schüler
Aktuelle Spielklasse: Junioren Gruppenliga
Schiedsrichter seit: 2007
bei Teutonia seit: 2007
Höchste Spielkasse: B-Jugend Gruppenliga(SR); Herren Gruppenliga (SRA)
Hobbies: Pfeifen, Schlagzeug spielen, Leichtathletik, Segeln, Schreiben (Taunuszeitung), Schülerzeitung Inside Out (Chefredakteur), ...
Vorbild: Pierluigi Collina (ITA), Markus Merk (D)
Mein Leitspruch als Schiedsrichter: Le chef, C'est moi! (franz.: Der Chef bin ich)


Rüdiger Ungeheurer

Wohnort: Schmitten


Hans-Jürgen Weber

Beruf: Rentner (Reisebusfahrer)
Aktuelle Spielklasse: Kreisliga B
Schiedsrichter seit: August 1975
Aktiv für Teutonia seit: August 2007
Höchste Spielkasse: Bezirksoberliga, SR-Assistent Landes- u. Oberliga
Hobbies: Schiedsrichter, Singen im Gesangverein, Computer
Vorbild: Wolf Dieter Ahlenfelder (Oberhausen)
Mein Leitspruch als Schiedsrichter: Durch sicheres Auftreten, regelkonform, um gewissenhaft Spiele zu leiten!


Wie werde ich Schiedsrichter?

Wenn Du auch Schiedsrichter werden möchtest, musst Du zunächst den Anwärterlehrgang besuchen. Dieser besteht aus mehreren Lehrabenden, bei denen Dir das regeltechnische Knowhow vermittelt wird und schließt mit einer Abschlussprüfung (Regeltest und Lauftest) ab.

Voraussetzungen

Weitere Informationen geben dir gerne die Schiedsrichter der Teutonia oder erkundige dich direkt auf der Seite der Schiedsrichtervereinigung Hochtaunus

Kontakt

Du möchtest mehr über das Thema Schiedsrichter wissen oder interessierst dich sogar dafür, für die Teutonia Spiele als Unparteiischer zu leiten?
Gerne kannst du dich bei Fragen rund um die Schiedsrichterei an den Vorstand wenden. Wir freuen uns auf dich!